Spätabtreibung? Diagnose in der 22. Schwangerschaftswoche | Wie stehe ich zu Abtreibungen? Folge 7


100 thoughts on “Spätabtreibung? Diagnose in der 22. Schwangerschaftswoche | Wie stehe ich zu Abtreibungen? Folge 7

  • Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Christine und Moritz ein paar nette Worte in die Kommentare schreibt! 🙂

  • Vielen Dank liebe Eltern, dass ihr bereit wart eure Erlebnisse mit uns zu teilen. 🌈
    Es ist so gut wenn andere werdende Eltern vor dieser Entscheidung stehen, zu sehen "Ich darf mich auch FÜR das Kind entscheiden". Was für ein Verlust, wenn sie diese 37 Tage nicht hätten erleben können.
    Für die kommende Zeit viel Kraft und schöne Erinnerungen gewünscht! Ihr habt eure Liebe.

  • Meine Tochter hat ihr Baby in der 20. Woche verloren.
    Der Spruch den ich meiner Tochter und dem Vater des Babys immer wieder sagen werde ist:
    „Gott hat diesen kleinen Engel nur noch einmal zurückgeschickt, damit er gesund wiederkommen kann“
    Und das wird er!

    Aber nichts auf dieser Welt kann den Schmerz solch eines Verlustes lindern.

  • Mir laufen die Tränen. Ihr seid ganz großartige Eltern und eure kleine Mila kann so stolz sein, euch als Eltern zu haben.

  • Hallo liebe Christine, lieber Moritz, erstmal: Kompliment für eure immense Liebe für euer Kind Mila!! Ganz ehrlich: ich hätte/bzw.würde dasselbe wie ihr tun.Das Baby alleine Kennenzulernen..egal was, das ist wahre Liebe, Vertrauen in Gott und das gesamte Universum zu geben. Wowwww, ihr ward und seid tolle Eltern….Sie durfte 37 Tage in eure Gesichter schauen und man sieht, dass sie sehr glücklich darüber war!!.Ich habe gerade einen Kloß im Hals und mir fliessen die Tränen..keine Worte mehr…wünsche euch das Allerbeste für euch.Ihr seid tolle , liebevolle und einzigartige Menschen. Mila schaut euch immer zu und ist ein dazu gewonnener Schutzengel!!God bless you always!!

  • Super gefühlvoll , wirklich toll. Das Beste: Mila durfte selbst entscheiden geboren zu werden und auch wann sie geht. Meinen grössten Respekt.

  • Dankeschön an Christine und Moritz für die Offenheit. Wir haben vor fast neun Jahren genau so entschieden, bei ähnlichen Prognosen in der Schwangerschaft. Unsere Tochter lebt noch, trotz ursprünglicher Prognose "wenn sie die Geburt und das erste halbe Jahr überlebt, wird sie nicht älter als zwei oder drei Jahre werden." Unser Leben ist schwer, aber auch schön. Auch wir würden immer wieder so entscheiden. Danke für den Einblick, wie es sein kann, wenn es zu Ende geht. Vor dem Moment ist mir noch sehr mulmig. Euere Fröhlichkeit macht mir sehr viel Mut. Alles Gute Euch!

  • Schmerz und Glück liegen oft so nah beieinander – eure Geschichte hat mich sehr bewegt und ich wünsche euch alles Glück. Leb wohl, kleine süße Mila…

  • Man kann sich nicht vorstellen wie schlimm es sein muss sein Kind zu verlieren. Den Eltern alles Glück der Welt! Und ein gesundes zweites Kind! Möge Mila, der kleine Engel, es schön haben wo sie jetzt ist..❤️🙏🏻

  • Liebe Christine, lieber Moritz ich möchte euch von ganzem Herzen mein Beileid aussprechen 💖 Mein grössten Respekt wie grossartig ihr mit dem kleinen wunder Mila umgeht. Wünsche euch nur das beste und hoffe zutiefst das Mila bald ein Geschwisterchen bekommt 💖

  • Die Mutter eines Schülers von mir und ihr Freund haben ebenfalls entschieden, ihr schwerkrankes Kind zur Welt zu bringen. Das Mädchen lebte einen Monat und mein Schüler meinte, das wäre der schönste Monat in seinem Leben gewesen. Die ganze Familie hat sich gefreut, die Kleine haben zu dürfen. Alle konnten sich von ihr verabschieden. Ich fand das beeindruckend.

  • Vielen lieben Dank für den wundervollen Beitrag! Danke Christine und Moritz, es ist echt schön wie ihr von Mila erzählt und ich finde es sooo toll dass ihr eure und Milas Geschichte hier erzählt! Ich möchte euch das Buch Zuhause in Gott: über das Leben nach dem Tode von N.D. Walsch ans Herz legen, ich bin nicht gläubig, aber es hat mir sehr weiter geholfen nach dem Tod meiner Mama.

  • wow. sehr beeindruckend diese Sichtweise und Umgangsweise. Ich find es erschreckend, wenn schon so früh in der Schwangerschaft, wenn nicht alles perfekt ist mit dem Kind gesagt wird, das es kein Recht auf Leben hat. Warum ? Es ist niemand perfekt, jeder hat eben etwas Besonderes und so lange es keinen Schmerz verursacht, kann man damit lernen umzugehen. Wer sagt, das man mit Beispielsweise einer geistigen oder körperlichen Behinderung kein glückliches Leben führen kann ? Ja vielleicht ist das Leben kürzer, aber nicht weniger Wertvoll. Ich finde der Beitrag läd sehr zum nachdenken an und jeder sollte sich damit beschäftigen.

  • Ich bin unglaublich glücklich darüber, dass die beiden es Mila und sich selbst ermöglicht haben, wahre Liebe zu spüren und zusammen die größtmögliche Zeit zu genießen. Und ich fühle solche Dankbarkeit darüber, dass Mila so unglaublich liebe und wundervolle Eltern haben durfte. Ich bin sehr berührt von dieser Begebenheit und sehr froh, dass es solche Menschen gibt ♥ Alles Liebe für die beiden!

  • Zwei großartige, mutige Menschen. Dass sie sich trauen so viel Liebe und so viel Schmerz zuzulassen ist einfach nur beeindruckend.👏

  • Ich wünsche euch zwei alles liebe dieser Welt ihr seid soo toll und so voller liebe Gott möge euch schützen 🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻

  • Sehr traurig
    Das hab ich vor 12 Jahren auch erlebt
    Das ist das schlimmste was einer Mutter passieren kann. Der Mensch lernt mit dem Schmerz zu leben denn der Schmerz geht nie weg egal wie viel Jahre vergehen.😢

  • Ich wünsche euch von Herzen alles liebe und viel Glück für die Zukunft. Es ist unglaublich wieviel Liebe ihr in euch tragt.

  • In dem Video wirkt Ihr so stark und so ruhig! Das hat mich tief fasziniert. Ich bin mir sicher, dass das nicht an allen Tagen so ist, aber es scheint, als hätte sich Mila die allerbeste Familie für sich ausgesucht. Sie hätte definitiv kein schöneres Leben haben können!
    Ich liege hier in Tränen aufgelöst auf dem Sofa und überlege, was ich wohl in so einer Situation (während der Schwangerschaft) gemacht hätte.
    Vielen Dank für Eure Geschichte!

  • Schön wenn es ein Palliativteam gibt…ich bin gerade schwer am Überlegen ob ich meinen Pflegeberuf stecke, weil einfach alles nicht mehr stimmt…besser man arbeitet beim Daimler am Band…das wird besser bezahlt als Menschen zu begleiten…

  • Wow , ich bin einfach nur beeindruckt von dieser Familie…Mila war so ein süßes Baby 💞😢 sehr starkes Paar…ich wäre nicht so stark ….alles Liebe und Gute für euch !

  • Wow! Ich bin echt sprachlos. Was für ein Paar. Ich wünsche mir, dass die beiden ein sehr glückliches Leben führen werden, ob mit oder ohne weitere Kinder. Sie haben es echt verdient.

  • Sehr starkes Team!
    Ich kann nur zu gut nachvollziehen wie ihr euch fühlt und was ihr durch gemacht habt bzw. durchmacht. Meine Schwester hat genau das gleich wie die kleine Mila gehabt. Ich find es sehr beeindruckend wie ihr damit umgeht und wünsche euch weiterhin viel Kraft und alles Liebe und Glück der Welt!

  • Krass wie berührend das Video ist und auch wie nah es einem geht, hatte mehrmals Tränen in den Augen. Ganz viel Kraft und vor allem mein größten Respekt an die Familie!!

  • Ihr seid wundervolle Eltern! Mutig und unendlich voller Liebe ! Bitte gebt das nie auf in dieser immer mehr "perfektionierten" Welt. Für mich absolut vorbildlich. So viel positive Gefühle und verstanden das Liebe zeitlos ist😍!

    Ich wünsche euch Alles erdenklich Gute wenn ihr es mit einem Geschwisterchen für Mila versucht. Ihr seid drei seid eine wundervolle Familie.

  • Liebe Christine, lieber Moritz,
    Ihr seid der Wahnsinn. Ich finde es so wunderbar und wertvoll, wie ihr mit der Situation umgeht. Es ist schön zu sehen, dass ihr die Freude am Leben nicht verloren habt und das ist ganz sicher auch im Sinne von Mila! ❤️ Ich bin mir ganz sicher, dass sie von oben ein wachsendes Auge auf euch hat 🥰 Ich bewundere euch total!
    Für eure Zukunft wünsche ich euch alles erdenklich Gute!

  • So tolle Eltern 💖 Mila hatte eine schöne Zeit in der sie bedingungslos geliebt wurde 💖

    An die Eltern : ihr seid und werdet wundervolle Eltern für Mila und eure zukünftigen Kinder 🥰

  • Was für unglaublich starke Eltern. Ich ziehe meinen Hut vor euch. Ich liege hier und weine, weil ich es so traurig und Gleichzeitig Mutig finde.

  • Mal wieder wurde mir bewusst, wie groß dieses Geschenk ist, eine gesunde Tochter zu haben..
    Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft weiterhin! Ich finde es unglaublich bemerkenswert und mutig, dass ihr euch dazu entschieden habt und damit einem Menschen wertvolle Momente geschenkt habt, die Zeit zwar kurz und dennoch mit so viel Liebe geprägt war. Ich habe immer noch Tränen in den Augen. Alles Liebe euch beiden!

  • Ich glaube, die kleine Mila hat in ihren 37 Tagen auf dieser Welt mehr Liebe erfahren, als manch ein Mensch der viele Jahrzehnte Lebenszeit hatte.
    Ich wünsche jedem so viel Liebe!

  • ich versteh es ist traurig aber es geht nicht anders wen das gehirn die hälfte fehlt aber sehr gut das sie darüber reden /ich wünsch mihr das die 2 noch mall ein kind bekommen können das tut mihr soo leid ich hoffe sie können noch mall ein kind zeugen und es kommt gesund und munter zur welt RIB kleiner enkel 😢😭😔

  • Ihr seid beide unglaublich stark und zu sehen wie ihr glücklich über die Zeit mit Mila reden könnt ist so berührend. So eine Entscheidung zu treffen ist für niemanden vorstellbar und auch wenn es für euch klar gewesen schien welche Entscheidung ihr trefft wird es sicher Menschen gegeben haben die eine andere Meinung hatten. Ihr seid unglaublich liebende Eltern und ich wünsche euch nur das beste !

  • Christine und Moritz, es hat mich beeindruckt, wie ihr mit der Situation umgegangen seid. So viel Liebe und Akzeptanz hat sicher auch die Kleine Mila gespürt, in der kurzen Zeit, die sie bei Euch sein durfte. Eine sehr emotionale, berührende Geschichte. Ich wünsche euch beiden viel Kraft und dass ihr irgendwann Mila's Geschwisterchen- gesund und voller Lebenskraft- begrüßen dürft.

  • Wunderschönes Kind, tolle Eltern…sehr einfühlsamer Beitrag…Danke für diesen sehr emotionalen Einblick in euer Leben👩👼👨…sie ist nie ganz weg, nur ein Stückchen vorgegangen… die Liebe bleibt für immer!💖💕

  • Liiiiieeeeebbeeee, ihr beide habt so viel Liebe in euch! Ich müsste viel weinen , bin so berührt von euch. Wunderschön , dass ihr gemeinsam diesen schönen, aber auch sehr schwierigen Weg GEMEINSAM gegangen seit. Ich bewundere euch zu tiefst.

  • Ich bin so beeindruckt. Christine und Moritz sind so stark und das Leuchten, mit dem sie von Mila erzählen, ist so wundervoll zu sehen. Ich wünsche euch nur das allerbeste. Ich hatte einen Kloß im Hals, das war eine so wundervolle Lebensgeschichte der kleinen Mila, voller Liebe, voller Freuden, auch wenn Mila gehen musste. Einen riesigen Dank an euch beide, dass ihr euren Weg mit uns geteilt habt.

    Und ich kann es nur immer wieder schreiben: Frank, du machst deine Arbeit so gut. Ich höre dir so gern zu, wie du Interview führst, auf Menschen eingehst, empathisch bist und dich selbst aber auch in den wichtigen Momenten zurücknimmst, um dein Gegenüber erzählen zu lassen… Du stellst die richtigen Fragen. Bei dir sind es die einzigen Reportagen, bei denen ich am Ende wirklich NIE noch ein Fragezeichen danach im Kopf habe. Danke für deine Arbeit, sie ist sehr, sehr wertvoll.

  • Hut ab vir diesen starken Menschen und Eltern! Ich bin zutiefst gerührt und voller Freude, dass die beiden ihre Tochter kennenlernen durften, ihr unheimlich viel Liebe bieten konnten in dieser kurzen Zeit. Ich würde es nicht anders machen wollen. Vielen Dank für diesen Mut und die Botschaft 💖

  • Gänsehaut und verheulte Augen!So eine schöne Geschichte und doch viel zu Traurig. Ihr seid so liebevolle Menschen und es tut mir im Herzen weh, dass ihr das ertragen musstet! Eure Mila kann euch niemand wegnehmen, sie wird immer in euren Herzen bleiben!

  • Ich musste bei diesem Beitrag selbst mit den Tränen kämpfen. Was für tolle, liebevolle Menschen! Ich wünsche euch alles Glück und Liebe dieser Welt! Euer kleiner Engel hatte großes Glück euch als Eltern zu haben und schaut voller Liebe auf euch runter! ❤️

  • Wahnsinn, ich sehe bei den beiden v. A. Liebe, Dankbarkeit und Bereicherung in ihrem Leben, weniger die Trauer ❤️

  • "Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerzen wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen".

    Auch wenn wir Gottes Pläne nicht immer verstehen, so führen sie doch zum Segen. Gottes Plan für uns ist immer perfekt. Ich glaube daran, dass ihr einst mit eurer kleinen Tochter wieder vereint sein werdet. Gott schenke euch weiterhin Liebe Glaube, Kraft und Vertrauen in ihn.😘

  • Ich Liebe diese seltenen Menschen, die mir zeigen das es bedingungslose, wahre Liebe noch gibt und in voller Harmonie auch weitergegeben wird.
    Das ist für mich der inbegriff Liebevoller Eltern.

    Ich hatte das Glück,
    diese Liebe auch zu bekommen, Sie war das für mich etwas ganz normales, dass nicht in frage Gestellt werden musste.

    Bis ich Beispiele erlebt habe in anderen Familien und das war dann auch noch die weit verbreitete "normale" Umgangsform.

    Das begleitet mich schon mein ganzes Leben lang und wenn man von Geburt an, diese Liebe erfährt dann ist man davon auch komplett erfüllt.

    Das Baby hat in seinem so kurzen Leben, das schönste und wichtigste Gefühl kennengelernt und Liebe ist auch nach dem Tod nicht vergänglich.

    Ich wünsche vielen Menschen, dieses Glück erleben zu dürfen.
    Selbst wenn es nur ein Tag ist.

  • Großes Lob an den Reporter! So einfühlsam und empathisch zu sein, ist nicht einfach. Und echt Wahnsinn, wie Christine und Moritz mit dieser Erfahrung umgehen

  • Wenn alle so denken würden wie ihr zwei wär die Welt um 90% besser Jeder hat dass recht auf leben und sei es noch so kurz Ihr habt eurem Kind eine Chance gegeben und dass alleine zählt. Ihr seid echte vorzeigeeltern und ich wünsche euch dass allerbeste für die Zukunft 😊

  • Hochachtung für diese Familie!❤ ich habe selbst eine behinderte Tochter! Würde mir keine andere Tochter wünschen. Wer weiss schon was im Leben passiert…❤❤

  • Mir wurde im 6. Monat gesagt das ich abtreiben soll da sie Keine Gehirnwindungen hatte. Daher haben sie beschlossen das sie schwerbehindert sein würde. Wir haben abgewartet und dann war alles ok.
    Jetzt ist sie fast 2 Jahre alt und kern gesund! Nicht immer Ärzten vertrauen. Wenn wir auf sie gehört hätten wäre sie jetzt nicht da.

  • Es tut gut das auch andere Eltern über solche Erlebnisse reden. Man fühlt sich als Eltern so oft alleine und verloren. Wir selbst mussten diese schwere Entscheidung auch treffen vor 6 Jahren mit unserer Tochter und ein folge Wunder blieb uns bisher verwehrt. Damals hätte ich mir diese Hilfe und Informationen gewünscht. Die zwei sind so toll. Ich wünsche ihnen von Herzen nur das beste für die Zukunft

  • Dieser Moment wenn du an die Wand schaust das Bild von deinen Neffen siehst und einfach heulst weil du dir nicht vorstellen kannst sie jemals zu verlieren

  • Ich arbeite auf einer Früh und Neugeborenen Intensivstation und bin ganz beeindruckt wie liebevoll ja würdevoll sie Mila begleitet haben. Klingt merkwürdig, aber ich denke die beiden verstehen was ich meine: Ich hätte sie gerne begleitet.

  • Es ist sehr trauchin und ich fühle mit denn Eltern sehr mit . Und ich sie auch verstehen kann wie sie sich fühlen und daher wünsche ich Ihnen alles Glück der Welt LG Monika Paratschek 😪😍🎅🤶

  • Jetzt habe den ganzen Beitrag nur geweint. Das strahlen in den Augen und dann diese Traurigkeit. Danke das ihr euch für Mila entschieden habt. Das sie leben durfte. Wenn auch nur kurz. ❤️alles gute

  • Danke für diesen einfühlsamen Beitrag! Ich wünsche den beiden alles Gute und viel Segen auf ihrem Weg als Familie – mit ihrer kleinen Mila immer im Herzen. Als selbst betroffene Mutter finde ich es so wichtig, dass die Themen Sternenkinder und wie man als Familie mit einer Diagnose während der Schwangerschaft umgehen kann mehr Aufmerksamkeit bekommen.

    An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Unter diesem Link http://www.weitertragen.info/
    gibt es viele Infos für Eltern, die eine Diagnose während der Schwangerschaft erhalten haben. Das Buch "Weitertragen. Wege nach pränataler Diagnose" von Kahtrin Schadt und Carolin Erhardt Seidl ist der erste und einzige Schwangerschaftsbegleiter für Familien mit Diagnose (und auch für Fachpersonal). Wichtig: Es ist ein wertfreies Buch, das gründlich recherchierte, umfangreiche Informationen und Erfahrungsberichte miteinander verbindet.

  • Vielen Dank, dass ihr uns mitnehmt in eure Welt und diese wunderschöne, traurige Geschichte mit uns teilt. Danke von Herzen für diese Offenheit und den Mut von euch, euch hier so zu zeigen. Danke ♥️

  • Liebe Christina und Moritz mit Mila
    So viel bejahende Liebe zu eurer so besoneren Mila haben mich tief berührt. Euer bedingungsloses Vertrauen ins Jetzt und in das Ungewisse der Zukunft. Danke für euer Teilen! Ihr seid so wertvolle Menschen…, diese Welt und unsere Kinder brauchen euch!
    Wie geht es euch wohl heute?
    Seid behütet und gestärkt so wie ihr seid, perfekt im Sein was grad dran und wichtig ist!

  • Christine und Moritz, ihr seid ganz mutige Menschen! Ich wünsche mir, dass ihr mit eurer Geschichte ganz viele andere werdende Eltern ermutigen könnt, die auch vor so einer Entscheidung stehen. Leben ist Leben, ist wertvoll. 💛

  • Mein Respekt an die beiden,ihr beiden seid eine der besten Eltern die ich je gesehen habe,musste von Anfang an biz zum Ende weinen,die Geschichte hat mich sehr berüht,Ruhe in Frieden kleiner Engel🙏❤️

  • Was für ein toller, emotionaler Beitrag. Ich finde keine Worte für das was die Eltern durchmachen müssen. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und hoffe dass dieser Beitrag weiteren Betroffenen mitmachen kann.

  • Ich finde es so schön das die Eltern stark genug waren ihrem Kind dieses wundervolle kurze Leben zu Schenken.
    Mila durfte friedlich bei ihren Liebenden Eltern, schlafend im Arm sterben und wurde nicht umgebracht.

  • Lebt Sie ? Da hab ich echt geheult . Tut mir so unendlich leid 😔meine Tochter ist am selben Tag geboren nur im Jahre 2015 .

  • Liebe Christine und lieber Moritz,
    Ich erkenne so viel von uns in euch. Auch wir sind verwaiste Eltern und mit dem Kind stirbt auch ein Teil von einem selbst. Auch wir haben eine schwierige Schwangerschaft durchleben müssen mit unserer kleinen Sternentochter. Und auch wir hatten uns immer und bei jeder Frage ob es weiter gehen soll, FÜR SIE entschieden. Als es dann zu Ende war ist da diese Leere und kalte Verzweiflung.
    Aber wir haben als "Eltern" nicht aufgegeben. Ein Jahr und eine Woche später kam unser Folgewunder gesund zur Welt. Das macht das Geschehene nicht wieder heile, aber es gibt einem die Kraft und die Hoffnung wieder zurück, die man für eine gewisse Zeit verloren hatte. Unsere Tochter wächst sehr offen gegenüber ihrer verstorbene Schwester auf und ist uns Erwachsenen mit ihren kindlichen Blickwinkeln ein wahrer Meister im Umgang mit Tod und Trauer. Wir lernen sehr viel von ihr.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft, Hoffnung und Liebe. Nehmt Hilfe an, wenn die Wege schwerer werden. Auf der Beerdigung hatte unserer Pfarrerin auch ei mal gesagt: den Schmerz müssen wir nun ertragen… Aber andere, Freunde, Familie oder auch neue Bekanntschaften können beim "tragen" helfen. Danke für eure Offenheit. ❤️ Danke Mila. Du hast tolle Eltern. 💓

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *